Informationsabend zum Weltgebetstag 2018

Weltgebetstag
 
In bewährter ökumenischer Verbundenheit stellten Damen der drei Schwarzenbrucker Kirchengemeinden Philippus, St. Josef und Martin-Luther farbenfroh das Land des diesjährigen Weltgebetstages mit seinen Licht- und Schattenseiten vor: „Urwald – Reggae – Natur – Umweltzerstörung – Ausbeutung“, zu jedem Buchstaben des Wortes SURINAM nannte das Vorbereitungsteam positive und negative Begriffe, die die Charakteristika dieses Landes ausdrücken.
Aufgrund des tropischen Klimas entwickelte sich in diesem kleinsten, im Nordosten gelegenen südamerikanischen Land ein außergewöhnlicher Artenreichtum an Pflanzen und Tieren, der bereits 1699 die Naturforscherin und -malerin Maria Sibylla Merian inspirierte.
Doch dieses Idyll ist bedroht: Wirtschaftlich ganz vom Export seiner Rohstoffe Gold, Öl und Bauxit abhängig, zerstört deren Abbau heute Natur und Landschaft.
Eine besondere Tradition: Die Menschen sind äußerst reinlich, zu Beginn eines Festes werden die Gäste mit Staubwedeln geputzt und mit einem grünen Getränk begrüßt.
 
Weltgebetstag